psychologische Beratung Erika Nester
psychologische BeratungErika Nester

Wie funktioniert die Anwendung der Hypnose?

Sie möchten vielleicht herausfinden wie es sein kann, dass eine Hypnose eine solche nachgewiesene Wirkung auf Schmerzen haben kann.

Schmerzen werden im Gehirn erst erzeugt, die Nerven leiten lediglich Signale auf elektrochemischer Basis weiter und erst dort werden diese in unser Bewusstsein gebracht. Das Gehirn kann völlig autonom damit umgehen, dies zeigt sich etwa bei Phantomschmerzen in einem amputierten Körperteil. Auch bei chronischen Schmerzen kann sich dies regelrecht ins Gehirn sozusagen einbrennen, d.h. selbst wenn die Ursache beseitigt ist, verschwinden die Schmerzen nicht mehr. Also warum nicht das Ganze einfach umdrehen: bei chronischen Schmerzen, wo es keine Therapie mehr gibt außer Schmerztabletten oder Betäubungsmittel, diese im Gehirn einfach auszuschalten. Das klingt ungeheuerlich, wie kann so etwas funktionieren? Die Antwort: durch die Macht unseres Unterbewusstseins, welches durch eine Hypnose in Tiefenentspannung sozusagen neu programmiert wird. Zwei Beispiele dazu:

Eine Klientin kommt mit rheumatischen Beschwerden zu mir. Durch die Hypnose wird ihr suggeriert, sie würde in einem Gebirgssee in Eiswasser schwimmen, wodurch ihre Entzündungen in den Gelenken regelrecht aus dem Körper gezogen werden. In einem andern Fall schildert ein Klient, dass er bei einem Unfall schwere Bandscheibenschäden davongetragen hat und nur noch mit Morphium die furchtbaren Schmerzen ertragen kann. In Hypnose wird ihm suggeriert, dass er einen Schalter betätigen und damit den Schmerz einfach abschalten kann, zumindest für eine gewisse Zeit. Wichtig: in einem Vorgespräch wird gemeinsam ausgearbeitet, auf was der Klient besonders anspricht oder was für ihn eine wohltuende Vorstellung ist. Im ersten Fall war die Klientin oft in den Bergen zum Wandern, so dass ein Gebigssee eine besonders wohltuende und schmerzlindernde Assoziation erzeugt hatte. Im anderen Fall war er früher von Beruf Elektriker, wodurch er sich einen Schalter ganz besonders gut vorstellen konnte. Inzwischen können beide ohne Schmerzmittel leben auch wenn die Schmerzen nicht sofort komplett verschwinden und auch wieder erneut auftreten können. Deshalb bedarf es immer wieder einer Auffrischung der Suggestion und der Klient lernt, mittels einer CD dies in einer Selbsthypnose immer wieder zu wiederholen und damit zu vertiefen. Wie schon eingangs erwähnt: Ein Heilversprechen kann hier nicht abgegeben werden, der Klient heilt sich selbst. Die Hypnose selbst ist keine Heilbehandlung sondern dient lediglich dazu, den Klienten gedanklich wie durch ein Tor ins Unterbewusstsein zu führen. In diesem Zustand der Tiefenentspannung hat der Klient die Chance, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Es hängt jedoch sehr vom Einzelfall ab, wie jeder einzelne Klient individuell auf eine Hypnose reagiert.

Emmett Methode bei Gelenkschmerzen und Muskelverspannungen

 

Eine weitere Methode, die ich in bestimmten Fällen in Kombination mit der Hypnose anwende, ist die Emmett Technik bei Schmerzen in den Ellbogen-, Knie-, Hand- oder Fußgelenken sowie bei Schulter-, Genick- und besonders

bei Rückenschmerzen. Dabei werden, abhängig von der Art der Beschwerden, bestimmte Punkte am Körper in einer genau festgelegten Reihenfolge mit dem Finger gedrückt und massiert. Dadurch wird ebenfalls wie bei der Hypnose die Selbstheilung über das Gehirn aktiviert und in bestimmten Fällen unerklärliche chronische Schmerzen zum Verschwinden gebracht. Auch hier kann wie bei der Hypnose kein Heilversprechen abgegeben werden. Die Emmett Methode selbst ist keine Heilbehandlung, denn es gilt das gleiche Prinzip wie bei der Hypnose: der Klient heilt sich selbst. Die Wirkung der Behandlung ist dabei von Klient zu Klient unterschiedlich und tritt teilweise schon nach Stunden oder auch erst nach Tagen ein. Eine kurzzeitige Erstverschlimmerung ist häufig dabei zu beobachten. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass die Methode wirkt.


Ein Aspekt ist besonders wichtig: akute Schmerzen müssen immer zuerst vom Arzt auf die Ursache diagnostiziert werden. Erst wenn die Ursache feststeht, es keinen organisch bedingten Befund und keine direkte Therapie gibt außer der Verschreibung von Schmerzmitteln, kommt eine Hypnose und/oder Emmett Methode in Betracht. Deshalb müssen die Beschwerden im Vorgespräch sorgfälltig daraufhin geprüft werden, ob eine solche Art der Anwendung im Einzelfall sinnvoll ist oder nicht. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© psychologische Beratung, Hypnose E. Nester